Das legionäre Pimax-Tagebuch – Tag 1: Anschluss, Verzweiflung, Beißholz

VR Legion testet die Pimax 8K und Pimax 5K+

Die Pimax 5K+ ist endlich bei der VR-Legion eingetroffen. Wir begleiten die erste Zeit mit dem HMD in Form eines Tagebuches – viel Spaß!

Liebes Tagebuch,

heute ist es endlich so weit, soeben kam die Pimax 5K+ an. Ich habe natürlich sofort ein ganz privates Unboxing betrieben. Also gut, ich habe die VR-Brille aus der Packung gerissen und verliebt angeschaut. Immerhin konnte ich ein sehr frühes Entwicklermuster der 5K+ letztes Jahr bei MRTV selbst testen und mich hat trotz aller technischer Probleme damit das große Field of View einfach nur umgehauen. SO sollte VR aussehen, nicht wie als wenn man durch eine Taucherbrille schaut. Auch der Screendooreffekt wirkte dank der RGB-Displaymatrix deutlich weniger störend als bei der HTC Vive. Und dann gibt es ja noch dieses Video, wo ich nach einigen Stunden Pimax die Vive Pro auf den Kopf gesetzt bekomme.

Momentan lädt das PiTool in der aktuellen Version mit verblüffend geringer Geschwindigkeit. Bei der Gelegenheit aktualisiere ich am besten auch gleich den Grafiktreiber, man weiß ja nie. Ansonsten sollte alles reibungslos funktionieren, die HTC Vive läuft ja auch und SteamVR ist eingerichtet. Ich schreibe dann später wieder.

 

Liebes Tagebuch,

ok, ganz so einfach scheint es dann doch nicht zu sein. Das PiTool ist zwar installiert, ich bezweifle aber, dass es wirklich so aussehen soll, wie es gerade aussieht. Also eigentlich sieht es gar nicht aus, offenbar werden alle hellen Bildteile transparent angezeigt, nur dunkle Grafiken sind auf einem schwarzen Hintergrund leicht zu erahnen. Dummerweise scheint man bei Pimax eine Vorliebe für helle Farbgebungen zu haben. Habe stattdessen versucht, schon mal Lighthouse und Controller in SteamVR einzurichten. Klappt nicht. Ich gehe kurz in den Garten und suche mir einen Stock auf den ich beißen kann.

Stock gefunden, schmeckt holzig. Jetzt geht es wieder etwas besser. Habe im Garten gegooglet: Die Controller und Lighthouse-Stationen werden gar nicht im SteamVR eingerichtet sondern im PiTool. Dummerweise sehe ich da nichts. Brauche einen größeren Stock, der hier ist durchgenagt.

abraxa hatte den rettenden Tipp: Wenn in der Nvidia-Systemsteuerung „FXAA“ aktiviert ist, funktioniert das PiTool nicht sondern wird unbrauchbar transparent dargestellt. Default ist bei Nvidia zwar „FXAA – Aus“, auf meinem PC scheint das aber anders gewesen zu sein. Verwirrend. Aber schön, dass dieses Problem so leicht zu lösen war. Ich habe mir also die letzten Holzreste aus den Zähnen gepult und nach zig Neuinstallationen des PiTools einen ersten Blick auf die Software geworfen. Pimax Disconnected. Lustig. Wo ist mein Stock?

Es hat tatsächlich nur eine Stunde gedauert, jetzt wird die Pimax vom Tool erkannt. Was ich gemacht habe? Ich weiß es nicht mehr, ehrlich. Ich habe nur noch die Erinnerung, dass ich mich in einen Biber verwandelt habe, der fröhlich an Ästen nagend USB-Kabel umgesteckt, Displayports getauscht und Linkboxen in verschiedenen Reihenfolgen angeschlossen hat. Jetzt geht es, vielleicht war ja wirklich die Reihenfolge wichtig? Am Ast kauen, USB der Pimax verbinden, Holzreste ausspucken, dann Displayport verbinden, etwas Rinde abnagen und als letztes den Stromstecker leise „Halleluja“ singend verbinden. Ich bin mir aber beim Aufschreiben nicht mehr sicher, wie real diese Biber-Erinnerungen wirklich sind.

Ich kann durch die Linsen der Pimax schauen und sehe etwas! Ein erhabenes Gefühl, endlich die virtuelle Realität in maximaler Bildbreite und hoher Auflösung! Hm. Dummerweise steht da aber nur, ich soll den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen. Blöd nur, wenn es da keine Anweisungen gibt. Lighthouse und Controller haben sich immer noch nicht verbinden lassen.

Es geht weiter: Lighthouse ließ sich verbinden, als ich PiTool beendet (nicht nur schließen, im Taskmanager finden sich noch einige Pi-Instanzen, die geschlossen werden wollen), die Lighthouses vom Strom getrennt, dann das PiTool neugestartet und erst am Ende die Boxen wieder mit Strom versorgt habe. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass der eigentlich Trick ein anderer war: Ich habe es endlich geschafft, die Katzen aus dem Wohnzimmer zu werden. Die mögen keine Biber und vor allem keine VR.

Die Ähnlichkeiten mit Dod sind beängstigend! Creative-Commons „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“. Bild von Martina Lion

Liebes Tagebuch,

Jetzt gehen auch die Controller. Im PiTool ließen sie sich zwar pairen, allerdings wurden beide Vive Wands als „linker Controller“ erkannt. Das sah lustig aus: In der VR flackerten dann zwei Controller zwischen linker und rechter Hand hin und her. Ob das Mittagessen verdorben war? Oder war der Stock nicht mehr frisch? Nach einigen Controller- und PiTool-Neustarts war es aber vollbracht: Beide Controller liefen und wurden in der richtigen Hand erkannt und getrackt. Endlich. Dummerweise war genau das der Moment, an dem Steam für eine Stunde offline ging. Frust. Im Garten ist es inzwischen auch dunkel geworden und hier liegen überall Holzschnitze herum. Ich sollte mal im Tagebuch nachlesen ob ich da was von einem Biberüberfall geschrieben habe. An die Installation der Pimax habe ich jedenfalls nur noch verschwommene Erinnerungen.


Liebes Tagebuch,

ich hätte nicht nachlesen sollen. Dafür habe ich tatsächlich mit der jetzt korrekt installierten Pimax spielen können! Leider sitzt die Brille etwas unangenehm, da das Headstrap ganz großer Müll ist. Auch wenn sie noch nicht heruntergefallen ist (und sich erstaunlich leicht anfühlt), bei hektischen Rettungssprüngen in Blade & Sorcery habe ich durchaus Angst.

Apropos Blade & Sorcery: Das Spiel läuft mit der Pimax 5K+, allerdings flackern einige Objekte am Bildrand – also da, wo der Entwickler wohl nie damit gerechnet hätte, dass jemals ein VR-Gamer hinschauen kann. Ärgerlicher ist da schon die mangelhafte Performance trotz RTX 2080: Selbst mit Brainwarp und im mittleren FOV („Normal“) gingen die FPS auf teilweise unter 30 hinunter. Ohne Brainwarp wars noch übler. Und das, obwohl der Performancefresser „Parallel Reprojection“ nicht aktiviert war.

Bei einer späteren Runde mit auf 0,75 heruntergestelltem Renderscale im PiTool und Fixed Foveated Rendering auf „aggressive“ lief es dann deutlich besser, Framedrops gab es aber weiterhin. Und irgendwie wirken die Gegner ungewohnt groß. Nicht übermäßig, nur gerade so viel, dass es auffällt. Aber das FoV ist einmalig und SDE stört mich auch nur noch wenn ich bewusst in den Himmel schaue und drauf achte.

Ich habe noch ein paar Spiele durchprobiert – Vox Machinae sieht umwerfend aus, The Forest VR auch allerdings mit zu hoher Helligkeit. Da muss ich beim nächsten mal schauen, im PiTool den Brightness-Regler auszuprobieren. Viele Einstellungen übernimmt das Tool übrigens ohne Neustart der VR-Brille oder von SteamVR, das war letztes Jahr noch anders. An der Benutzerfreundlichkeit und auch am logischen Aufbau der Optionen sollte Pimax aber noch arbeiten. Und dieser FXAA-Bug nervt.

In den nächsten Tagen werde ich einfach mal meine gesamte Spielesammlung mit der Pimax 5K+ ausprobieren. Und da sich Spiele auch direkt im PiTool starten lassen (Oculus-Titel benötigen nicht einmal ReVive!) arbeite ich erst einmal die dort angezeigten Spiele von oben nach unten ab. Lustigerweise bedeutet das für morgen: Robo Recall. Schön! Das habe ich ewig nicht mehr gespielt und hübsch sieht es auch noch aus.

Brainwarp ist beeindruckend. Dank der RTX-Karte lässt sich auch Fixed Foveated Rendering aktivieren, was Leistung durch eine geringere Renderqualität in den Bild-Außenbereichen einspart. Funktioniert klasse, muss da unbedingt genauere Benchmarks zum Vergleichen machen. Bei der aggro-Einstellung sind aber dann doch ein paar Unterschiede im Bild sichtbar, die gemäßigteren Einstellungen sind sinnvoller. In Death hat zudem sehr seltsam auf Einstellungen am Renderscale im eigenen Grafikmenü reagiert: Mit jedem Schritt nach oben wirkte das Bild massiv unschärfer. Ließ sich aber resetten.

Für VR-Einsteiger ist Pimax aber im aktuellen Zustand noch nicht geeignet. Mag sein, dass die Hardware bei einigen auf Anhieb läuft, üblich scheint das aber nicht zu sein. Zu wenig für den Massenmarkt. Hier muss Pimax stark nachbessern, auch wenn sich seit meinem letzten Test schon sehr viel getan hat. Das hilft nur Käufern heute nicht weiter. Eine etwas sinnvollere Anleitung, am besten mit einer kleinen Troubleshooting-Tabelle, wäre ebenfalls wünschenswert. Es finden sich im Netz nicht mal zu allen Fehlercodes im PiTool brauchbare Erklärungen und oft gibt es Hilfe nur von Anwendern im Forum des Herstellers. Pimax könnte sich mit einer brauchbaren FAQ viele Supportanfragen sparen.

So, liebes Tagebuch. Der erste Tag mit der Pimax war spannend und teilweise arg frustrierend. Zwischen meinen Zähnen hängt Baumrinde und ich will gar nicht wissen, wie die dahin gekommen ist und auch sonst mache ich mir seit der Installation Sorgen um meine geistige Gesundheit. Aber das wird schon wieder, alles egal, FoV ist zu geil.

 

Einige der Links in dieser Artikel sind (unter Umständen) sogenannte Affiliate-Links. Mit einem Kauf über einen dieser Links bekommen wir eine kleine Provision, für euch ändert sich nichts.

Anzeige




6 Kommentare

  1. Hi Dod,
    ein herrliches Werk – Dein Manual der Verzweifelung – na ja ist nunmal Dein Job, da kann man sich die Arbeit nicht immer aussuchen – zumal in Experimental-Valley (China)

    Ich fasse mich mal kurz – sag Bescheid – wenn´s wirklich funktioniert …….

    • Oh inzwischen funktioniert meistens alles. Muss drauf achten, ein paar Reihenfolgen beim Einschalten zu beachten aber eigentlich gehts. Und das FoV und schon immer noch toll, vor allem wenn man zwischendurch mal die Vive oder Rift nutzt.

    • Wird aber auf jeden Fall noch weitergehen. Eine dreistellige Zahl VR-Games will ja noch auf Kompatibilität gecheckt werden, das gibt noch ein paar Tagebucheinträge 😉 .

  2. Hi Dennis. Geil dein Tagebuch.
    Erstaunlicherweise hat die Installation und lighthouse einrichten bei mir auf Anhieb funktioniert. Bei Rift Installation damals hatte ich m2hr Probleme, vor allem wegen USB.

    Ich habe aber Stunden damit verbracht die 2 Basisstationen provisorisch aufzubauen mit zig Kartons bis an die Decke. Gab oft Tracking Probleme, Winkel 2ar nicht optimal, Abstand zu groß usw.

    Ich habe mich dann wie du gefühlt.
    Statt genervt ein3 Kippe nach der anderen, hätte ich wohl auch lieber an einem Stück Holz kauen sollen.

    Ich bin gespannt auf dein2 nächsten Eintragungen.

    Wie schaut 3s bei dir mit der ipd Einstellung aus, alles ok? Bei mir leider irgendwie nicht optimal. Und meine Kopfhörer Buchse funktioniert nicht, totaler Wackelkontakt.

    Übrigens fand ich euer Video zu dritt zur Lage der VR Nation sehr gut. Komplett geschaut, war interessant und unterhaltsam. Gerne öfter.

    • Auf Holz kauen entspannt total 😉 . Wird auf jeden Fall noch mehrere Teile geben, gibt ja immer was zu frickeln und auszuprobieren.

      IPD ist auch nicht perfekt, werde aber noch mal schauen obs mit etwas mehr Facecover besser klappt. Kopfhörer habe ich noch gar nicht ausprobiert, muss ich auch mal testen.

      Und danke, das Video hat Spaß gemacht 🙂 . Wir planen das auf jeden Fall noch mal zu machen, vielleicht wird ja sogar ein regelmäßiger Video-Podcast draus. Deutscher VR-Roundtable mit wechselnden Gästen oder so.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.