Bald Facebook-Zwang mit Oculus VR

Wenn es nach Oculus und Facebook geht, soll bald der erste Schritt zum Zwang eines Facebook-Accounts stattfinden, um Oculus-Geräte und Dienste komplett nutzen zu können.

Bisher konnte man weitesgehend auf einen Facebook-Account verzichten und alle Spiele spielen, bzw. alle Geräte uneingeschränkt nutzen, sofern man auf Funktionen wie Voice-Chat oder auf Nachrichtenversand an Freunde, die sich nicht im gleichen Spiel befinden, verzichten konnte. Das wird bald anders sein.

Wahnsinn in zwei Episoden?

Hier ein Auszug von der Oculus-Seite, wie und wann der FB-Zwang in die Praxis umgesetzt werden soll:

Welche Änderungen werden bei Oculus vorgenommen?

Ab Oktober 2020:

  • Jeder, der zum ersten Mal ein Oculus Gerät verwendet, muss sich mit einem Facebook-Konto anmelden.

  • Wenn Sie bereits Benutzer sind und bereits ein Oculus Konto haben, haben Sie die Möglichkeit, sich bei Facebook anzumelden und Ihre Oculus- und Facebook-Konten zusammenzuführen.

  • Wenn Sie bereits Benutzer sind und Ihre Konten nicht zusammenführen möchten, können Sie Ihr Oculus-Konto zwei Jahre lang weiter verwenden.

Ab Januar 2023:

  • Wir werden die Unterstützung für Oculus-Konten beenden.

  • Wenn Sie Ihre Konten zu diesem Zeitpunkt nicht zusammenführen möchten, können Sie Ihr Gerät weiterhin verwenden. Für die volle Funktionalität ist jedoch ein Facebook-Konto erforderlich.

  • Wir werden Maßnahmen ergreifen, damit Sie weiterhin gekaufte Inhalte verwenden können, obwohl einige Spiele und Apps möglicherweise nicht mehr funktionieren. Dies kann daran liegen, dass ein Facebook-Konto erforderlich ist oder dass ein Entwickler die von Ihnen gekaufte App oder das von Ihnen gekaufte Spiel nicht mehr unterstützt.

Für alle zukünftigen unveröffentlichten Oculus-Geräte ist ein Facebook-Konto erforderlich, auch wenn Sie bereits über ein Oculus-Konto verfügen.

 

Soweit zur praktischen Umsetzung. Wer auch wissen möchte, wieso Oculus und Facebook den Zwang einführen wollen, das könnt ihr hier nachlesen.

 

Was haltet ihr denn von der Aktion? Notwendig? Logisch? Oder wendet ihr euch von Oculus ab und nutzt andere Geräte?

Einige der Links in diesem Artikel sind (unter Umständen) sogenannte Affiliate-Links. Mit einem Kauf über einen dieser Links bekommen wir eine kleine Provision, für euch ändert sich nichts.

Anzeige




10 Kommentare

  1. Bin seit 2016 Oculus Nutzer. Mit dieser News heute haben sich zumindest die Inverstitionen im Oculus Store voll und ganz erledigt. Facebook bekommt meine Daten nicht. Ab heute werden nur noch per Viveport Infinity oder Steam gespielt und gekauft. Facebook hat sich rausgekickt. War immer sehr begeistert. Mal sehen was Hardware technisch noch kommt. OMG.

    • Seh ich auch so. Hab gerade die Reverb G2 geordert, die eigentlich meine Index ersetzen sollte weil mich deren Glare so wahnsinnig nervt. Jetzt wird sie wohl erstmal meine Rift S, die hauptsächlich von meiner Frau genutzt wird, ersetzen. Es wurde früher versprochen, dass Facebook niemals für die Oculus Nutzung notwendig sein wird, ähnlich wie damals WhatsApp und schon ists wieder passiert. Facebook kommt mir definitiv nicht ins Haus!

  2. Wo ist das Problem? Ich nutzte bisher Facebook nicht, d. h. ich richtige mir jetzt dort einen Account ein und füttere ihn mit den gleichen Daten, die ich bereits bei Oculus hinterlegt habe. Ich sehe hier jetzt keine zusätzliche Gefahr, da Oculus eh zu Facebook gehört. Es war nur eine Frage der Zeit, dass der Name „Oculus“ verschwindet und „Facebook“ im Vordergrund steht. Apple/Google/Microsoft werben auch nicht mit Firmennamen der aufgekauften Firmen. Dies kann VR zukünftig zu mehr Bekanntheit verhelfen, denn Facebook kennt jeder aber nicht jeder Facebooknutzer kennt/nutzt bisher VR.

    • Das ist ja das Problem mit facebook und der Leichtgläubigkeit und Gutgläubigkeit. Ihr macht eure Wohnungstür auf, lasst facebook rein. Im Hintergrund greifen die Daten ab von denen man nichts mitbekommt. Auch fakeaccounts werden nicht helfen. Diese werden wahrscheinlich dann sogar gelöscht mitsamt eurer gekauften Spiele. Ihr müsst das ja alle selber wissen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberwachungskapitalismus

      • Wenn es danach geht darf man im Internet aber gar nichts mehr machen, kein Smartphone besitzen und zuhause sitzen und analoge Bücher lesen.

    • Eigentlich wollte ich – irgendwann – auch auf eines der Oculus Geräte wechseln, die in naher oder ferner Zukunft hätten ggf. angeboten werden können. Gut, dass ich mich bis dato gegen eine Quest entschieden habe.
      Der Zwang auf das Facebook Account System für den Oculus Store zu setzen, hat aber einen ganz anderen fragwürdigen Aspekt.

      Ich – selbst nicht bei facebook – müsste mich künftig ja um sich ständig ändernde Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen auf der Facebook-Ebene kümmern, weil die default Werte neuer Funktionen bei facebook selten bis nie für den Endkunden fair eingestellt sind. Das kann richtig in Arbeit ausarten, erst Recht, wenn die anfangen ihr Interface ständig umzubauen, Funktionen umzubennennen, zu verstecken…. Es ist also nicht nur ein quasi Sammel-Account für viele möglichen Dienste, sondern auch ein großer Aufwand, diesen Account zu pflegen – selbst wenn man den restlichen Kram den Facebook bietet, gar nicht nutzt. Welche Daten ich als Accountbesitzer, aber Nichtposter in dieses System spiele, ist halt auch nicht wirklich transparent. Eh man die unzähligen Datenschutzinformationen Dritter durchgearbeitet hat, die von Facebooks Leidenschaft Daten zu monetarisieren profitieren, ist das Oculus headset schon wieder outdated :-)… und dabei wollte ich doch nur den Zugang zum Store zum Erwerb von Software und keinen Account für meine quasi nicht vorhandene selbstdarstellerische Ader um der Welt meine Frühstücksfotos mitzuteilen :-)…

      Hier verschwimmen die Grenzen zu Ungunsten des Mehrwerts für Kunden… die Pille die ich da schlucken muss, ist einfach zu groß und bleibt entsprechend im Halse quer stecken…

  3. Finde das auch gar nicht so schlimm, war halt abzusehen. What’s app nutzen doch auch alle, da werfen die Facebook auch Tonnen von Daten vor die Füsse.
    Wenn man dann vielleicht dank Horizon ein Fetten hub hat wo man seine ehemals Oculussoftware starten kann ist das doch klasse.

    Ps: die kompletten nutzerbedingungen von oculus habe ich bis jetzt noch nicht gelesen, da werden vermutlich schon seit Start Daten zu Facebook geschickt.

  4. Eine ganz wichtige Info für alle Oculus Account Nutzer…

    Facebook says that starting in October “everyone using an Oculus device for the first time will need to log in with a Facebook account.” Existing users will be given the option to log in with their Facebook account and permanently merge their Oculus account with it.

    Betonung auf Oktober und „permanently merge“.
    Wer die Verknüpfung Oktober nicht aufgelöst hat kann sich ab da nur noch mit seinem Facebook account einloggen. Das soll hier eine Warnung sein weil man das schnell überliest.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.