In eigener Sache: Dods Test der Pimax 5K+ und 8K bei Gamestar

Neben den Verlockungen der VR und der VR-Legion arbeitet Legionär Der_Dod auch als Autor unter anderem für Gamestar. Und ab und zu gehts dabei sogar um VR..

Gamestar und VR, da winken bereits die ersten Leser ab – zu wenig hat sich das Spielemagazin in der jüngeren Vergangenheit um Virtual Reality gekümmert. Sebastian Stange, die VR-Szene vermisst dich!

Gebt der Gamestar aber bitte eine kleine Chance, der heute am 11. Oktober erschienene Test zur Pimax Next-Gen-VR stammt vom Legions-Gründer Dennis und ist in enger Zusammenarbeit mit Sebastian von MRTV entstanden. Schaut also gerne bei Gamestar vorbei, lest den Artikel und wenn ihr wollt, kommentiert auch dort.

Gamestar testet Pimax 5K+ und 8K – in Kooperation mit MRTV und VR-Legion

Für den Test habe ich unter anderem In Death als persönlichen „SDE-Benchmark“ genutzt – ich kenne jedes Pixel in diesem Spiel persönlich und der Himmel im Spiel ist hervorragend geeignet den SDE zu sehen. Ein Erlebnis war Skyrim VR, das mit den Pimax-Brillen endgültig zur vollständigen Realitätsflucht mutiert. Je nach Spiel störten aber die Verzerrungen am Bildrand – bei Skyrim weniger, bei In Death stärker. Unterschiede bei der Farbwiedergabe zwischen den beiden HMDs sind mir jedoch nicht aufgefallen auch wenn Fotos direkt von den Linsen einen drastischen Unterschied suggerieren. Aber lest einfach selbst!

Hinweis, auch in eigener Sache: Im Gegensatz zum Hobbyprojekt VR-Legion ist Gamestar auf Klicks und damit Umsätze angewiesen (wobei auch wir uns natürlich über Käufe via Affiliate-Link oder Spenden freuen..), je mehr Leute einen Artikel also anklicken, desto höher ist die Chance auf mehr VR-Berichterstattung auch im Spiele-Mainstream.

Ich bedanke mich für jeden Aufruf des Artikels und Kommentar darunter – lasst uns VR auch bei den Flatgamern zum Thema machen, sie wissen ja gar nicht, was sie verpassen! 😉

–> Dods Gamestar-Artikel zu Pimax 5K+ und Pimax 8K

Anzeige




Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.