Acer ConceptD OJO – Markteinführung in Deutschland vorerst nicht geplant

Acer ConceptD OJO: 4K-VR

Neben der HP Reverb soll mit der Acer ConceptD OJO eine weitere VR-Brille mit hoher Auflösung erscheinen. Allerdings vorerst nicht in Deutschland, wie Acer mitteilt.

Die Acer ConceptD OJO ist als Windows Mixed Reality VR-Brille mit einer Auflösung von 2.160×2.160 Bildpunkten geplant – damit erinnert sie stark an die HP Reverb, die ebenfalls auf diese hohe Auflösung setzt. Acer verspricht aber im Gegensatz zu HP eine manuelle IPD-Einstellung und nicht nur die unflexiblere Softwarelösung, die Personen mit zu geringen oder zu großen Augenabständen von der Nutzung ausschließt.

Messetermine abgesagt, von Homepage gelöscht

Auf der IFA wollte Acer das Headset ursprünglich dem deutschen Publikum präsentieren – die Internationale Funk Ausstellung hat zwar schon lange nicht mehr primär mit Funk zu tun, eine international relevante Elektronikmesse ist sie aber weiterhin. Und sie findet aktuell in Berlin statt.

Allerdings ohne ConceptD OJO: Acer sagte kurzfristig alle vorab geschlossenen Termine für die VR-Brille ab. Dazu ist die Produktseite von der deutschen Acer-Webseite verschwunden. Wir haben das zum Anlass genommen, bei Acer nachzufragen, wie es denn nun um die OJO steht..

Vorerst keine Acer ConceptD OJO in Deutschland

Die Antwort dürfte einigen VR-Fans nicht gefallen: Acer hat sich entschieden, die ConceptD OJO in Deutschland zumindest vorläufig nicht auf den Markt zu bringen. Ob und inwiefern sich daran etwas ändert, steht zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest, teilte uns Acers PR-Agentur soeben mit.

Dieses Vorgehen erinnert stark an Samsung und die Odyssey: Auch hier war eine IFA-Präsentation vorgesehen, die dann aber kurzfristig abgesagt wurde. Bis heute ist die Samsung Odyssey und das Nachfolgemodell Odyssey+ in Deutschland nicht erschienen und muss aus dem Ausland importiert werden. Dieses Schicksal dürfte auch die OJO erleiden.

Umso verwirrender, da HP jüngst mitteilte, von der hohen Nachfrage zur Reverb überrascht worden zu sein. Obwohl Reverb und OJO nur das inzwischen veraltete WMR-Tracking mit zwei Kameras nutzen, verlockt die hohe Auflösung und das dadurch laut ersten Nutzern extrem scharfe Bild. Besonders für Simulationen eignet sich die Brille daher sehr gut.

Tatsächlich ist vorläufig eine Markteinführung (der Acer ConceptD OJO, Anmerkung der Redaktion) in Deutschland nicht vorgesehen. Ob und inwiefern sich daran etwas ändert, steht zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest.

Damit steht euch bei einem Release zwar weiterhin der Import offen, bequemes Amazon-Deutschland-Shoppen oder gar eine Verfügbarkeit bei Mediamarkt rückt damit aber vorerst in weite Ferne.

Einige der Links in diesem Artikel sind (unter Umständen) sogenannte Affiliate-Links. Mit einem Kauf über einen dieser Links bekommen wir eine kleine Provision, für euch ändert sich nichts.

Anzeige




2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.