Acer ConceptD OJO – neue hochauflösende VR-Brille vorgestellt

Acer ConceptD OJO: 4K-VR

Acer hat Virtual Reality noch nicht begraben: Auf der Jahrespressekonferenz stellte das Unternehmen die ConceptD OJO vor.

Es ist ein wenig ruhig geworden um Acer und Virtual Reality, spätestens seit es keine weiteren Informationen zu StarVR mehr gab. Auf seiner Jahrespressekonferenz hat Acer nun aber eine neue hochauflösende VR-Brille vorgestellt: Die ConceptD OJO aus dem Windows Mixed Reality-Umfeld.

Das Headset erinnert zumindest bei den Displays stark an HPs Reverb (ehemals Copper) und nutzt damit zwei LCDs mit je 2.160×2.160 Pixeln Auflösung (2,89 Zoll, 90 Hz). Ebenfalls identisch ist bei beiden Brillen das Trackingsystem mit im HMD integrierten Inside-Out-Kameras. Allerdings nutzen HP und Acer nur zwei Kameras wie bei der ersten WMR-Generation und nicht vier oder fünf wie Oculus.

Auf Virtual Reality kommt Acer erst am Ende des Videos kurz zu sprechen

Acer ConceptD OJO: WMR 2.0 ?

Acer integriert ein paar offener Kopfhörer, das Design erinnert genauso wie die Kopfbefestigung an Oculus Rift. So sehr, wie sich HP Reverb und Acer ConceptD OJO ähneln, wirkt dieses Design wie eine WMR 2.0-Blaupause. Eventuell sind aber auch die hochauflösenden LCDs gerade sehr beliebt in der VR-Szene – vermutlich setzt auch Qualcomms 4K-Referenzheadset darauf.

Ihr ärgert euch über den fehlenden IPD-Regler bei der Rift S? Gute Nachrichten: Acer sieht eine manuelle IPD-Reglung vor. Interessant: Auch HP Reverb bietet keinen solchen Regler. Außerdem gibt Acer an, dass die Brille ein auswechselbares Design bietet – sinnvoll für Arcades und Firmen in denen das HMD reihum geht.

Auch von StarVR gibt es ein kleines Lebenszeichen – aber wirklich nur ein kleines. In einem Tweet erwähnt Acer StarVR One neben den ebenfalls vorgestellten ConceptD-PCs und der ConceptD OJO. Sogar mit Foto, das ist mehr als wir in den letzten Monaten zu sehen bekamen..

Quelle: Produktseite der Acer ConceptD OJO

Einige der Links in dieser Artikel sind (unter Umständen) sogenannte Affiliate-Links. Mit einem Kauf über einen dieser Links bekommen wir eine kleine Provision, für euch ändert sich nichts.

Anzeige




4 Kommentare

  1. VR Brillen mit WMR Tracking können niemals Generation 2.0 sein bei VR Headset. Dafür ist einfach das Tracking der Controller zu schlecht. Meine erste VR Brille war eine HTC Vive. Dadurch weiß ich sehr genau, wie sich gutes Tracking anfühlt. Und das ist sehr wichtig bei VR. Leider hat mich der Fliegengitter Effekt bei der Vive sehr gestört.

    Nun habe ich seit circa einem Jahr eine Samsung Odyssey. Das Display ist wesentlich angenehmer und der Tragekomfort perfekt. Kopfhörer und Mikrofon genial. Fast schon eine perfekte VR Brille, wenn nicht dieses miserable, absolut nervige Tracking wäre. Pfeil und Bogen Spiele, die ich früher sehr gerne gespielt habe, sind mit dieser Brille fast unmöglich. Das Tracking der Controllers ist einfach nur nervig. Auch wenn so manche YouTuber das mit einer laienhaften Präsentation versuchen positiv darzustellen. So etwas kann man nicht ernst nehmen.

    Für mich war von Anfang an die Samsung Odyssey eine Übergangslösung. Ich bin selber erstaunt und zugleich enttäuscht, wie lange das schon anhält aufgrund von mangelnden Alternativen. Rift-S zu schlecht, HP und OJO hat mieses WMR Tracking, HTC zu teuer für schlechte Kopfhörer, Linsen und Mikrofon…überhaupt habe ich HTC schon lange nicht mehr auf dem Schirm aufgrund ihrer lächerlichen Preis Vorstellungen. Wieder schön zu sehen an ihrer Vive Focus plus.

    Ich hoffe, dass Valve hier endlich Abhilfe schafft.

    • Ich danke Dir sehr für Deine klare Aussage zum WMR Tracking – das und variabler IPD sowie klare Linsen sollten ja wirklich die Mindest-Eigenschaften sein – alles andere ist Beta-Mist ( Ich habe eine Rift-alt + eine Go -ziemlich okay) – aber jetzt sollte es stimmen – GEN 2

    • Ich habe mich ja auch hauptsächlich wegen des Trackings (aber auch etwas dank des für mich gar nicht passenden Tragekomforts) von der Odyssey+ getrennt. Auch wenn das Bild schon super war. Aber das WMR-Tracking mit zwei Kameras kann mich nach einigen Jahren Lighthouse einfach nicht mehr überzeugen. Hatte dauernd das Gefühl, mir will mein Gewehr bei Contractors die Nase brechen. Immer wenn ich runtergeschaut habe, sprang die Waffe in mein Gesicht weil das Tracking dann erst wieder funktioniert hat. Geht gar nicht. Wer nur Simulationen spielt oder Games in denen man die Controller dauernd sieht mag da aber keine Probleme haben und das hier als mimimi bezeichnen 😉 .

      Auf Valves Index hoffe ich auch, ich würde mir aber wirklich sehr wünschen, dass sie das FoV größer wählen als Oculus und HP und Acer. Seit ich mit der Pimax 5K+ spiele kommt mir das nämlich alles sehr wohl wie VR 1.0 oder von mir aus auch 0.5 vor. Und das sogar trotz all der Mängel wie dem miesen Headstrap, den eher zweckmäßigen Gesichtspolstern, der Horror-Einrichtung auf einigen PCs und den bisher bekannten Fällen von spontaner Materialermüdung. Große Liebe.

  2. Das Tracking der SO+ finde ich ok.
    Sicherlich nicht so optimal, wie über Lighthouse aber als durchaus gut genug! Wenn HP und Acer das ähnlich gut machen, dann kann eine der beiden VRs durchaus meine SO+ ablösen. Je nach FoV der Acer könnte diese dann auch zur Erst-VR avancieren 😉
    Ähnlich schaut es mit der Valve Index aus. Wenn die ein FoV zwischen 130 bis 140 hat und der Rest auch stimmt, ist die Pimax weg!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.