Lynx-R1 VR/AR Standalone Headset angekündigt – Kickstarter startet diesen Monat

Das standalone VR/AR Headset wird diesen Monat via Kickstarter angeboten und soll 499 Dollar kosten. Alles Weitere lest ihr im Artikel.

Vor einiger Zeit machte ein sehr schmales und leichtes VR/ARHeadset die Runde. Das Lynx R1 Headset wandert schon länger wie ein Geist durch alle social Media Kanäle. Nun hat der französische Hersteller den Vorhang gelüftet und mehr Details und sogar den Preis bekannt gegeben. Das Headset wird zunächst via Kickstarter veröffentlicht und kann dort für eine Summe von 499 Dollar erworben werden. Doch Vorsicht! Kickstarter bedeutet, dass der Hersteller nicht immer die Erwartungen erfüllen muss oder kann. Ihr unterstützt nur das Projekt und hofft, dass der Hersteller die getroffenen Erwartungen erfüllt. Die verschiedenen Kickstarter Ziele und wann das Headset in eure Hände wandert, ist auch noch nicht bekannt. Zunächst hält der Hersteller grob 2022 im Auge. Ihr könnt aber eine spezielle Limited Edition erwerben, die ein transparentes Frontcover besitzt. Falls euer Interesse geweckt wurde, könnt ihr euch auf der offiziellen Homepage für den Lynx-R1 Newsletter anmelden und verpasst so den Kickstarter Launchtermin nicht.

Gute Spezifikationen und auch Steam VR kompatibel

Die Spezifikationen sind recht solide. Das Headset bietet eine Auflösung von 1600 x 1600 pro Auge, ein FOV von 90 Grad, und läuft mit dem aus der Quest 2 bekannten Prozessor, dem XR2. Auch andere Spezifikationen sind recht okay auf den ersten Blick. Doch Vorsicht. Das Headset soll erst in 2022 an alle Kickstarter-Unterstützer versendet werden und bis dahin könnte es schon bessere Headset-Alternativen geben. Vor allem, da Facebook schon länger eine Pro-Version der Quest-Reihe plant. Trotzdem könnte grade der ausgefallene Formfaktor oder die AR + VR Funktion ein Kaufkriterium für manche Leute sein. Auch Gamer „könnten“ auf ihre Kosten kommen. Das Lynx-R1 Headset funktioniert problemlos mit Steam VR. Nur müsst ihr dafür das Headset via ein USB-C Kabel mit eurem PC verbinden. Wireless Streaming ist bisher nicht möglich. Ein weiter Nachteil folgt aber zugleich. Leider kommt das Lynx-R1 Headset ohne Controller daher. Es wird aber Third Party Controller geben, die mit dem Lynx-R1 Headset kompatibel sind und euch so die Tore zu den Steam VR Spielen öffnen. Mehr dazu im nächsten Teil.

 

 Die Spezifikationen sind der Quest 2 sehr ähnlich.

 

Third Party Controller werden benötigt

Wie grade schon erwähnt werdet ihr leider auf Third-Party Controller zurückgreifen müssen, wenn ihr VR Spiele spielen wollt. Die Lösung findet sich hier in den FinchShift 6DoF Controllern. Diese waren zunächst designed, um mit der HTC Vive-Wave Reihe kompatibel zu sein. Aber werden auch das Lynx-R1 Headset unterstützen. Bisher ist nicht bekannt, ob die Controller durch die Kameras am Lynx-R1 Headset getrackt werden oder mithilfe der Build-in Trackingfunktion der Controller. Wie ihr am Bild unten sehen könnt, nutzen die Controller extra Armbänder, die anhand von Gyroskop-Daten die Position eurer Controller und eurer Arme erfassen. Das System liegt leider, was Genauigkeit und Geschwindigkeit des Trackings angeht, weit hinter der Konkurrenz. Tester der Controller waren nicht begeistert. Falls sich in der letzten Zeit nicht viel geändert hat, sind diese für schnelle und genaue Bewegungen leider total ungeeignet. Zudem sind die Controller mit rund 250 Dollar auch nicht grade günstig und machen zusammen mit dem Lynx-R1 Headset einen Preis von 750 Dollar aus. Was denkt ihr über das Lynx-R1 Headset? Lasst gerne einen Kommentar da.

 

Leider werden third party Controller benötigt, um VR Spiele zu spielen.

 

Hier seht ihr den offiziellen Launchtrailer für die Kickstarterkampagne:

Einige der Links in diesem Artikel sind (unter Umständen) sogenannte Affiliate-Links. Mit einem Kauf über einen dieser Links bekommen wir eine kleine Provision, für euch ändert sich nichts.

Anzeige




Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.