RTX 3080 Ti und RTX 3070 Ti vorgestellt. Wann die Karten in den Handel kommen und was zu beachten ist, lest ihr im Artikel.

Heute wurden zwei neue Grafikkarten von Nvidia vorgestellt. Die RTX 3080 Ti und die RTX 3070 Ti. Schauen wir uns die Karten mal genauer an.

Nvidia hat heute im Rahmen der Computex ihre zwei neuen Grafikkarten Modelle vorgestellt. Das Line-up umfasst, wie schon zu erwarten, die RTX 3080 Ti und die RTX 3070 Ti. Diese Karten sollen schon in den nächsten Tagen bzw. Wochen in die Regale vieler Händler wandern. Die Founders-Edition der RTX 3080 Ti wird für eine UVP von 1.199 Euro am 03.06.2021 in den Geschäften liegen. Die Founders Edition der RTX 3070 Ti wird dagegen für eine UVP ab 619 Euro erst ab dem 10.06.2021 erhältlich sein. Was die aktuelle Lage zum Lagerbestand angeht, ist bisher noch nichts bekannt. Nur wenn ihr eine Karte ergattern wollt, braucht ihr viel Glück und müsst zur richtigen Zeit im richtigen Store sein. Was Aftermarket-Karten von Gigabyte oder MSI usw. angeht, gibt es auch einige nicht so tolle Nachrichten. Dazu aber mehr im Laufe des Artikels.

Die RTX 3080 Ti – Specs und Preise

Die 3080 Ti wurde heute vorgestellt.
Die neue RTX 3080 Ti mit einer UPV von 1.199 Euro.
  • CUDA-Cores: 10240 (Vergleich zur 3090 mit 10496)
  • Raytracing-Cores: Keine Angabe, 2nd Gen.
  • Tensor-Cores: Keine Angabe, 3rd Gen.
  • Speicher: 12 GByte GDDR6X, 320 Bit
  • Breite der Speicherschnittstelle: 384-bit
  • Taktrate GPU: bis zu 1.67 GHz
  • TDP: 350 Watt (2x PCIe 8 Pin)
  • Empfohlene Systemleistung (Watt): 750 Watt
  • Erscheinungsdatum: 17. September für die FE
  • Preis:  1.199 € (nur für die FE-Edition)

 

 

 

Die RTX 3070 Ti – Specs und Preise

Die neue 3070 Ti wurde heute vorgestellt.
Die neue 3070 Ti mit einer UVP ab 619 Euro.
  • CUDA-Cores: 6144 (Im Vergleich zur 3070 mit 5888)
  • Raytracing-Cores: Keine Angabe, 2nd Gen.
  • Tensor-Cores: Keine Angabe, 3rd Gen.
  • Speicher: 8 GByte GDDR6X
  • Breite der Speicherschnittstelle: 256-bit
  • Taktrate GPU: bis zu 1,77 GHz
  • TDP: 290 Watt (2x PCIe 8 Pin)
  • Empfohlene Systemleistung (Watt): 750 Watt
  • Erscheinungsdatum: 10. Juni für die FE
  • Preis:  619 € (nur für die FE-Edition)

 

 

Horrende Preise bei Aftermarket-Modellen?

Bisher sind keine offiziellen Preise für die Karten anderer Hersteller bekannt. Sollte man aber den Gerüchten glauben, dann scheinen leider grade die Aftermarket-Karten der RTX 3080 Ti, wie in unserem Beispiel von Gigabyte und MSI, einen ziemlichen Preisanstieg zu bekommen. Laut einem Leak sollen die Karten von Gigabyte und MSI in den USA fast alle über 2000 Dollar kosten, was schon fast an Wahnsinn grenzt. Vor allem, da diese Karten ja speziell für Gamer ausgelegt sind und eine Mining-Limitation für Kryptowährung haben. Da stellt sich die Frage, was denn die Zielgruppe sein soll, die sich solche Preise gefallen lassen. Für Miner wäre eine solche Karte nicht mehr profitabel und für Gamer sind die Preise einfach viel zu hoch. Sollten sich die Preise für Deutschland ähnlich hoch ansiedeln, dann werde ich mit Freude diese Grafikkarten-Generation überspringen. Wie seht ihr das Ganze und werdet ihr euch eine der Karten holen? Lasst eure Meinung gerne unten in den Kommentaren.

Solch hohe Preise sind einfach der Wahnsinn.
Gerüchteküche, um gesalzene Preise was Aftermarket-Karten angeht.

 Kaufen oder nicht kaufen? Das ist hier die Frage

Falls ihr wirklich eine neue Grafikkarte benötigt, dann sollte sich grade die RTX 3070 Ti noch als eine gute Wahl herausstellen. Sofern ihr die Founders Edition zur UVP bekommt. Mehr würde ich nicht für eine Karte ausgeben, die nur mit 8 GByte Speicher daherkommt. Auch die 3080 Ti ist meiner Meinung nach viel zu spät auf den Markt gekommen. Die Leistung der Karte ist okay, aber der Preis bei 1.199 Euro ist einfach viel zu hoch, für das was man bekommt. Leider haben wir uns in den letzten Monaten in eine Richtung bewegt, wo man selbst eine RTX 3090 für 1.800 Euro als ein Schnäppchen ansieht. Man sollte aber beachten, dass auch die nächste Grafikkarten-Generation, die wohl irgendwann nächstes Jahr erscheint, einen großen Sprung machen wird. Das sollte euch gewahr sein, wenn ihr für etwas über ein Jahr 1.199 Euro oder mehr investieren wollt. Ich wünsche jedem Gamer Glück eine seiner Wunschkarten zu bekommen, aber ich werde höchstens zuschlagen, wenn ich eine RTX 3070 Ti zur UVP erhaschen kann. Und denkt daran die nächsten Tage nach Benchmarks und Tests Auschau zu halten.

Haltet eure Geldbörse bereit.
Falls ihr eine Karte haben wollt, solltet ihr schnell sein.

Einige der Links in diesem Artikel sind (unter Umständen) sogenannte Affiliate-Links. Mit einem Kauf über einen dieser Links bekommen wir eine kleine Provision, für euch ändert sich nichts.

Anzeige




5 Kommentare

  1. Unverschämt, was Nvidia hier abzieht.
    Mich regt diese offensichtliche Masche so auf.
    Ich gehöre zu den glücklichen, die eine 3090 für 1100€ abstauben konnte, aber das war schon meine äußerste Grenze und mit viel nachdenken verbunden.
    Aber was jetzt abgeht, ist nicht mehr normal und extrem ekelhaft.

  2. Guten Morgen!
    Wie viele bereits richtig erkannt haben ist weder Nvidia noch AMD an dieser „Masche“ schuld.
    Das hat aber noch nicht jeder erkannt.

    • Indirekt, ein wenig. Sie hätten von Anfang an ihre Karten für Miner weniger interessant machen können. AMD hat sich zudem massiv verkalkuliert bei der Besteller von Wafern – aber das war halt auch nicht absehbar. Und es gibt schon einige Stimmen aus der Hardwareszene, die berichten, dass die GPU-Hersteller zwar weiterhin mit niedrigen UVPs werben, ihre nackten GPUs aber aktuell nur zu Preisen an die Boardpartner abgeben, mit denen sich nicht mal ansatzweise vernünftige Preise erzielen lassen.

      Natürlich sind aber primär Händler und Boardpartner schuld an den Preisen. Ich habe mir vor kurzem eine 3070 bestellt, recht preiswert bei Amazon sogar. Am Tag wo sie verschickt werden sollte, wurde sie dann plötzlich storniert und war just in diesem Moment wieder im Shop eingestellt. Nur halt 300 Euro teurer. Das grenzt schon an Betrug, was die Händler da abziehen.

      • „In Katalysatoren stecken die wertvollen Edelmetalle Platin, Palladium und vor allem: Rhodium. Dessen Wert lag vor fünf Jahren noch bei weniger als 20 Euro pro Gramm. Im März 2021 verzeichnete der Edelmetall-Handelskonzern Heraeus einen durchschnittlichen Ankaufspreis von 613,66 Euro.“

  3. Der dicke Brocken kommt erst noch, wenn die riesigen Mengen halb toter Minerkarten auf den Markt geworfen werden und du meinst, du hältst eine nagelneue Karte von einem großem seriösen Händler in den Händen…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.