Oculus OC6: PC-VR auf Quest mit Oculus Link, Handtracking und ein AR-Headset

Oculus Quest im Auto
Don't try this at Home

In den USA beginnt aktuell die Oculus Connect 6 und noch während der Livestream mit der ersten Keynote läuft, wollen wir euch erste Einblicke liefern.

Eines dürfte bereits klar sein: Eine Oculus Rift 2 wird Oculus auf dieser OC nicht vorstellen (aber immerhin gab es einen Ausblick auf Half Dome 3, dazu in einem späteren Text mehr). Das wäre auch zu nahe am erst in diesem Jahr erfolgten Release der Rift S und Quest – aber rund um die Quest gibt es einige Neuerungen zu vermelden.

Oculus Link für PC-VR auf der Quest

Zuerst wurde mit Oculus Link eine kommende Funktion der Quest vorgestellt, die manche Marktbeobachter schon zum Release erwartet hätten: Ihr könnt die Quest über ein USB-C-Kabel (ein recht langes liegt ja bereits bei, Oculus spricht trotzdem davon, ein hochwertiges eigenes Kabel anzubieten, wo mit mehr Länge) mit dem PC verbinden um dort all eure PC-VR-Games zu spielen. Neben dem Original-Kabel von Oculus sollen auch andere (hochwertige) USB-C Kabel funktionieren.

Es handelt sich aber nicht um die ebenfalls erhoffte Wireless-Lösung, mit der ihr die Freiheit der Quest mit der Grafik von PC-VR hättet kombinieren können. Zu heftige Bewegungen am Kabel dürften langfristig auch dem USB-C Port der VR-Brille schaden. Oculus Link sehen wir daher eher als praktische Erweiterung für wenig bewegungsintensive VR-Games, am besten für sitzende Erfahrungen. Hat jemand Vox Machinae gesagt?

Wireless streamen geht weiterhin mit Sideload-Apps wie ALVR, allerdings mit Einschränkungen bei der Latenz, was schnelle Bewegungen zu einer Herausforderung macht. Oculus Link soll im November 2019 verfügbar sein.

Handtracking für Oculus Quest

In der virtuellen Realität agieren, ohne dabei einen Controller zu nutzen – das geht mit dem ebenfalls angekündigten Handtracking-Feature der Oculus Quest. Die eh vorhandenen Kameras der VR-Brille sollen mit „KI-Unterstützung“ die Hände des Nutzers tracken und in der VR darstellen. Ob das Feature auch auf der Rift S erscheinen wird ist nicht bekannt gegeben worden. An die Genauigkeit von LeapMotion wird die Lösung nicht heranreichen, aber wir können uns durchaus einige interessante Anwendungszwecke vorstellen.

Ein Feature der Rift S findet aber den Weg zur Quest: Ihr werdet in Zukunft den Passthrough-Modus auf Knopfdruck aktivieren können. Bislang ging das nur mit der Rift S aber nicht mit der Quest.

Ach ja, ein AR-Headset hat Oculus auch vorgestellt. Glücklicherweise sind wir hier auf einer VR-Seite.

 

Einige der Links in diesem Artikel sind (unter Umständen) sogenannte Affiliate-Links. Mit einem Kauf über einen dieser Links bekommen wir eine kleine Provision, für euch ändert sich nichts.

Anzeige




Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.