Oculus Rift für 29,90 Euro im Monat – zur Miete in die VR

Oculus Rift gemietet mit Grover

Bei Miet-Diensten wie Grover lassen sich auch VR-Brillen mieten. Wir haben eine Oculus Rift zum Test bestellt und verraten euch Vor- und Nachteile.

Virtual Reality erfordert einige Investitionen bevor es losgehen kann. Abgesehen von günstigen Handy-Halterungen und Oculus Go wird für eine VR-Brille an PC oder Konsole eine Summe von mindestens 250 Euro (PSVR) beziehungsweise 450 Euro (Oculus Rift) fällig. Windows Mixed Reality liegt bei Angebots-Aktionen mitunter bei 300 Euro. Nur um zu schauen, ob VR überhaupt so spannend ist wie Enthusiasten immer schwärmen? Die VR-Brille für den Anfang nur zu mieten statt sie gleich zu kaufen – wäre das nicht eine Alternative?

Diesem Gedanken sind wir nachgegangen – danke an die Community von Sebastians Alternative Realitäten für die Idee. Bei getgrover.com, dem wohl bekanntesten deutschen Hardware-Mietshop, haben wir eine Oculus Rift mit Touch-Controllern für die Dauer von mindestens sechs Monaten für 29,90 Euro pro Monat geordert um den Dienst für euch zu testen.

Allzu liebevoll sind die Kabel nicht aufgewickelt..

Grover ist kein unbekannter Anbieter, vor allem die Zusammenarbeit mit MediaMarkt und Saturn hat für Bekanntheit gesorgt und steht nebenbei  auch für ein seriöses Angebot. Tatsächlich finden sich in den Onlineshops der beiden zur Metro AG gehörenden Händler immer wieder „Miete mich!“-Buttons, die direkt auf das Grover-Angebot verweisen.

Der Bestellvorgang

Die Webseite von Grover ist übersichtlich gestaltet und listet einige oft gefragte Produkte direkt auf. Per Suchfunktion („Virtual Reality“) lässt sich das VR-Angebot schnell finden. Die „ab xx Euro“-Preise sind aber irreführend: Hierbei handelt es sich (natürlich..) um die Preise bei einer langen Leihdauer von einem Jahr. Wer nur für einen, drei oder sechs Monate reinschnuppern möchte zahlt mehr.

Praktisch ist allerdings der Schieberegler für die Mietdauer, mit dem sich der individuelle Preis anzeigen lässt. Ein Klick auf „Mieten“ und schon ist unser Wunschprodukt im Warenkorb. Bezahlt wird nach Einrichtung eines Kundenkontos via Kreditkarte oder Paypay, die erste Rate enthält zusätzlich eine Lieferpauschale. Bei uns waren es 4,99 Euro für den Versand der Oculus Rift.

Die Preise

Grover gibt an, die Mietpreise auf Basis der Verkaufspreise der jeweiligen Produkte zu berechnen. Diese Verkaufspreise sind auch die Basis für den sogenannten Mietkauf: Ist dieser Preis durch die monatlichen Miet-Raten erreicht, können wir nach weiteren drei bezahlten Monaten extra das Produkt behalten, wir haben es durch die Miete (und den drei-Monats-Bonus als Gewinn für Grover) abbezahlt.

Grover vermietet VR-Brillen
Die Preise der Grover-Hardware richten sich laut FAQ nach den Einkaufspreisen.

Das klingt besser als es ist, schuld ist der von Grover zugrundegelegte Verkaufspreis. Dieser entspricht dem Zeitpunkt des Kaufes durch Grover und hat daher gerade bei schnelllebiger Hardware oft nur wenig mit dem Preis beispielsweise bei Amazon oder Mediamarkt zu tun.

Bei unserer Oculus Rift liegt der Preis beispielsweise bei 718 Euro, was dem Erstverkaufspreis der ersten Oculus Rift CV1 (mit einer Kamera und Xbox-Controller!) plus dem Touch-Paket (mit zweiter Kamera und Touch-Controllern) entspricht. Wir glauben Grover durchaus, dass sie diesen Preis für das Set bezahlt haben, allerdings ergibt der Mietkauf angesichts der aktuellen Rift-UVP von 449 Euro nur wenig Sinn.

Wer statt der Oculus Rift lieber die HTC Vive mieten möchte muss noch tiefer in die Tasche greifen: Für einen Monat kostet die VR-Brille mit Lighthouse und Wands 79,90 Euro, bei sechs Monaten reduziert sich der monatliche Preis auf 49,90 Euro. Leider ohne Deluxe Audio Strap, der kostet 19,90 Euro / 9,90 Euro (1/6 Monate) zusätzlich.

Praktischer wäre da schon der Wireless Adapter von TPCast, den es für 39,90 Euro für einen Monat beziehungsweise für monatlich 39,90/29,90/24,90 Euro für 3/6/12 Monate gibt. Da sich der Preis des Wireless-Adapters seit Erscheinen kaum geändert hat, fällt hier auch der Preisunterschied beim Mietkauf weniger stark auf als bei der Rift, die in ihren über zwei Jahren auf dem Markt nur noch fast halb so teuer angeboten wird.

Liefervorgang und Zustand des Produktes

Geliefert wurde recht schnell: Drei Tage nach der Bestellung am Sonntag klingelte der Paketbote und Paypal buchte die erste Miete inklusive der einmaligen Versandkostenpauschale ab. Geliefert wurde die Oculus Rift mit Xbox-Controller sowie zusätzlich die Touchcontroller mit zusätzlicher Kamera. Auf das ansonsten beiliegende Spielebundle braucht ihr bei gemieteter Hardware allerdings nicht hoffen.

Weiße Flecken auf der Rift – muss man mit leben können..

Der Zustand der Oculus Rift war allerdings rein optisch nicht der beste: Wir mögen uns lieber nicht vorstellen, woher die weißen Flecken stammen. Immerhin sind die Linsen unverkratzt. Das Gesichtspolster solltet ihr bei gebrauchten Produkten aber entweder gründlich reinigen oder neu kaufen. Nur: Nach dem Mieten kaufen würde zumindest ich eine VR-Brille in diesem Zustand nicht. Schon gar nicht für den heute illusorischen Neupreis von 2016.

Grover beim Defekt

Wenn ein via Grover gemietetes Produkt einen Defekt aufweist, verspricht der Dienst sich mit dem Kunden die Kosten zu teilen. Klingt auf den ersten Blick gut – aber da bei teilweise mehrere Jahre alten Geräten keine Herstellergarantie oder Händlergewährleistung mehr gilt, bedeutet ein Defekt eben in den meisten Fällen tatsächlich eine teure Reparatur oder im schlimmsten Fall den Neukauf. Dass Grover hier die Hälfte der Kosten übernimmt kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Käufer von Neuware rechtlich deutlich besser gestellt sind. Denn: Ein defektes Leihgerät nimmt Grover nicht zurück und würde dann den hohen Neupreis „teilen“.

Fazit: Gemietete VR mit Grover

Auch wenn einige Punkte sehr negativ klingen: Wer sich damit arrangieren kann, ein gebrauchtes Headset zu tragen und das Risiko eines im Zweifel teuren Defektes mitzutragen, kann mit Diensten wie Grover vergleichsweise günstig in die virtuelle Realität einsteigen. Natürlich ist es teurer, eine VR-Brille zu mieten statt sie gleich zu kaufen. Allerdings lassen sich 30 Euro monatlich leichter vom Budget abknapsen als 450 Euro am Stück. Und wenn VR dann doch vielleicht nicht das Wahre gewesen sein sollte (was wir zwar nicht nachvollziehen aber akzeptieren können) entfällt der Stress ein gebrauchtes Headset verkaufen zu müssen und eventuell einen eher schlechten Schnitt zu machen.

Die Linsen waren etwas schmutzig aber nicht zerkratzt.
Die Linsen waren etwas schmutzig aber nicht zerkratzt.

Für teurere VR-Lösungen wie die Vive Pro mit monatlichen Kosten von bis zu 149,90 Euro im Monat ist Grover hingegen komplett uninteressant. Auch einen Gaming-PC (um die 100 Euro monatlich aber immerhin mit brauchbarer Ausstattung) oder andere Produkte mit hoher Preisfluktuation sollte dort niemand mieten. Außerdem ist der Mietkauf aufgrund überzogener Ausgangspreise zumindest bei der von uns gewählten Oculus Rift nicht ratsam.

Kaufen statt mieten:

Pro:

+ Günstig in VR reinschnuppern

+ Unkomplizierter Ablauf

+ Funktioniert wirklich 😉

Contra:

— Gebrauchtware unter Umständen mit optischen Mängeln

— Unter Umständen übertriebene Mietkaufpreise

— Mieten ist nicht besitzen..

— komplizierter Vorgang bei Defekten

— weniger Verbraucherrechte als beim Kauf (Garantie)

–> VR-Hardware und weiteren Kram bei Grover mieten

Anzeige




4 Kommentare

  1. Das ist in meinen Augen ja mal völlig uninteressant. Ich sehe darin absolut keinen Sinn. Würde mir im Traum nicht einfallen.
    Vor allem mit diesen Garantieleistungen!!!
    Ich bekomme also ein gebrauchtes Gerät, das wer weiß was schon mitgemacht hat, und bin mitschuld, wenn es bei mir zu einer Fehlfunktion kommt. Niemals.

    Wenn ich das Geld nicht komplett in bar habe, mache ich eine 0% Finanzierung.
    Beispiel: Oculus Rift bei MM 449€. 20 Monate zu 0% finanziert = 22,45€ monatlich. Natürlich nagelneu bei voller Garantie und 0€ Mehrkosten. Da fällt mir die Entscheidung aber leicht ob Grover oder Finanzierung…

  2. ich hab das vor ein paar monaten mit einer vive gemacht. hab mir die originale vive bei grover für 2 monate geliehen um herauszufinden, ob VR für mich langfristig funktioniert und ob die vive auflösung mir reicht oder ich gleich eine vive pro kaufen sollte. hat funktioniert und ich hab mir ne vive pro gekauft. längere mietzeiträume halte ich für finanziell nicht sinnvoll, aber ein oder zwei monate um herauszufinden, ob man etwas eigentlich wirklich haben will, würde ich wieder so machen.

  3. Eigentlich sehr interessant, gerade für Neulinge. Es ist eine Alternative zum Neukauf. Man könnte es auch auf eBay gebraucht kaufen und bei nicht Gefallen wieder verkaufen.
    Aber die Idee ist interessant.
    Und klar wollen die auch was verdienen, deshalb machen Sie es ja.

    Schöner Artikel Dennis.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.