VR-Arcade besucht: VR-Center Bremen

Was liegt näher als an einem heißen Sommertag eine VR-Arcade zu besuchen? Genau. Nichts. Und so habe ich (abraxa) mir den Filius geschnappt und mit ihm zusammen das VR-Center in Bremen besucht.

Die Arcade ist leicht zu finden, sie residiert in den Räumen des Kristallpalast Bremen. In den ehemaligen Räumlichkeiten der Disco Capitol findet ihr das VR-Center mit einer Lounge, einer Area für vier Spieler und zwei Bereichen für Escape-Room-Spiele für zwei oder vier Spieler. Außerdem findet ihr einen Bereich mit Beamer und PC für Tagungen und sonstige Vorstellungen und eine Bar mit Getränken aus dem eher hochpreisigen Segment.

 

Im Sommer könnt ihr Freitags, Samstags und Sonntags ohne Anmeldung vorbei kommen und spielen, die anderen Tage sind mit Voranmeldungen bevorzugt für ganze Gruppen wie Junggesellenabschiede, Teambildungs-Maßnahmen oder Treffen anderer Art reserviert. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, eine Zeit zu reservieren, wenn ihr mit eurer Gruppe dort spielen wollt, auch an den normal geöffneten Tagen. Als VR-Hardware stehen HTC Vive bzw HTC Vive Pro Brillen, ausgestattet mit Deluxe Audio Strap und in den Escape Room Games mit Wireless Adaptern.

Action oder Escape Room

Wir wurden bei unserem Besuch in der Arcade in Empfang genommen von Sebastian Waak, dem Manager der Arcade. Nach einer kleinen Führung durch die modern gestylten Räume durften wir als erstes die „Anfänger Experience“ spielen. Im Gegensatz zu den Escape-Rooms, die ausgelegt sind für bis zu 4 Spieler, die zudem Wireless durch den Raum laufen, ist man in dem Bereich der den anderen Games vorbehalten ist „angeleint“. Wir haben zu Beginn Cold Clash gespielt, ein Spiel, bei dem man sein gleitendes Fortbewegungsmittel über einen zugefrorenen See steuert, Pinguine abschießt und Münzen einsammeln muss.

Danach sind wir übergegangen zu dem beeindruckenden aber zu zweit etwas unübersichtlichen Zombyte. Hier schießen wir uns Rücken an Rücken durch gegnerische Zombie- und Roboter-Horden. Das düster-blutige Spiel ist etwas chaotisch, gerade wenn man es nur zu zweit spielt, zu viert wird der Wave-Shooter sicher noch viel mehr Spaß machen.

Zum Schluss haben wir uns noch etwas in Grove Guardians bekriegt, einem Rhythmus-Spiel, bei dem ihr mit euren Fäusten heran fliegende Noten zerschlagt, Lasern ausweicht und euch ziemlich viel bewegt.

Nach den drei Spielen waren wir dann rechtschaffen erschöpft, und haben es uns noch mit einer Fritz Cola an der Bar gemütlich gemacht, an der es auch andere eher hochpreisige Drinks gegeben hätte. Dabei haben wir erfahren, dass die Arcade eine Kooperation mit Ubisoft starten wird, und es demnächst zu den aktuellen Holodeck Games noch weitere Schätze im Angebot geben wird.

Insgesamt können wir einen Besuch im VR-Center Bremen wirklich jedem ans Herz legen, empfehlen euch aber wirklich, vorher zu reservieren. Die Preise sind allerdings im oberen Bereich angesiedelt, sowohl bei VR als auch bei den Getränken.

Einige der Links in diesem Artikel sind (unter Umständen) sogenannte Affiliate-Links. Mit einem Kauf über einen dieser Links bekommen wir eine kleine Provision, für euch ändert sich nichts.

Anzeige




Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.