Oculus Quest Outdoor: Worauf es ankommt und warum Oculus davor warnt

Oculus Quest und Touch Controller

Oculus Quest ist als mobile VR-Brille auf den ersten Blick prädestiniert für den Außeneinsatz. Oculus warnt aber davor. Wir erklären, warum.

Würde Nintendo vor dem Einsatz der Switch im Freien warnen, die Mobilkonsole wäre wohl weniger erfolgreich. Gleiches gilt für Smartphones: „Bitte nicht in der Sonne nutzen“ hätte die Verbreitung schon zu Handyzeiten wohl sehr effektiv gestoppt. Bei Oculus Quest warnt Oculus allerdings explizit vor dem Outdoor-Einsatz. Warum ist das so?

Es liegt nahe, sich Theorien zurechtzuspinnen, die vom Bauchgefühl her schon irgendwie passen werden. Und so scheinen tatsächlich viele Leute zu befürchten, das Sonnenlicht könnte den Kameras der Quest schaden. Wären Kameras so lichtempfindlich, wie können dann Smartphones und Digicams ohne dauernde Defekte außerhalb der eigenen vier Wände genutzt werden?

Oculus rät von Outdoornutzung ab

Ganz einfach, Kameras sterben nicht so schnell durch Sonnenlicht. Oculus warnt aus anderen Gründen vor dem Außeneinsatz. Ein wichtiger Grund ist natürlich die Verletzungsgefahr, die bei der VR-Nutzung in vielleicht sogar unbekannten Umgebungen stark ansteigt. Space Pirate Trainer auf einem Feld – das klingt nach voller VR-Freiheit. Befinden sich auf der Wiese aber verborgene Löcher oder andere Stolperfallen, kann das Spiel auch schon einmal im Krankenhaus enden.

Oculus Quest Beat Saber: Level „Betrunkener Ewok beim Jeditraining“

Ein weiterer relevanter Grund ist aber tatsächlich das Sonnenlicht. Nicht, weil es die Kameras ruinieren würde, die können das ab. Sondern weil Oculus Quest, wie jede VR-Brille, auf ein System aus Linsen und Displays setzt. Trifft das Sonnenlicht auf die Linse, wird es gebündelt und kann so schon nach kurzer Zeit das dahinterliegende Display beschädigen. Stellt euch einfach vor, ein außerirdischer Laser würde irdische Städte verwüsten, ungefähr so. Nur deutlich weniger spektakulär.

–> Oculus Quest 64 GB bei Amazon für 449€ vorbestellen

–> Oculus Quest 128 GB bei Amazon für 549€ vorbestellen

Befindet sich die Quest auf dem Gesicht des Nutzers, ist diese Gefahr natürlich nicht gegeben. Beim Transport außerhalb einer Box, beim Liegenlassen im Auto oder beim ungünstigen Ablegen der VR-Brille in der Sonne, besteht das Risiko dieses Brennglas-Effektes aber durchaus.

Richtig wäre es daher, nicht nur vor dem Outdoor- sondern auch vor dem Indoor-Einsatz der Quest (und aller anderen VR-Brillen) zu warnen: Legt ihr eure VR-Brille auf der Fensterbank ab, kann die Sonne auch hier die empfindlichen Displays beschädigen.

VR-Legion nicht – unter Vorbehalt

Aber auch wenn ihr auf einfallendes Sonnenlicht achtet und damit die Displays eurer Quest schützt: So einfach ist das Spielen im Freien nicht. Es ist daher tatsächlich sinnvoll, dass Oculus die VR-Konsole nur für den Einsatz in Gebäuden empfiehlt.

Die vier Trackingkameras der Oculus Quest lassen sich von zu hellem Licht stören: Schon ein direkt auf den Spieler gerichteter Spot beeinträchtigt das Tracking auf dieser Seite. Sonnenlicht ist noch schlimmer, im Freien spielt es sich daher, wenn überhaupt, am besten im Schatten.

–> Oculus Quest im Test der VR-Legion

Allerdings benötigen die Kameras auch Fixpunkte in der Umgebung, an denen sie sich orientieren kann. Eine freie Wiese mit viel Horizont drum herum eignet sich daher nur schlecht. Ein schattiger Wald mit vielen fest verwurzelten Fixpunkten hingegen ist eine deutlich bessere Spielumgebung.

Dabei begrenzt Oculus allerdings trotzdem die maximal mögliche Roomscale-Größe auf etwa 10×10 Meter. Große Multiplayer-Runden in leeren Lagerhallen sind daher ohne Tricks und Developer-Modi nicht möglich, auch wenn Oculus im Vorfeld genau damit indirekt geworben hat (in Form eines beeindruckenden 3vs3 bei Dead and Buried 2). Auch das dient wohl der Sicherheit, vielleicht sollen sich Quest-Spieler auch einfach nur noch in der VR verlaufen..

Quest Outdoor: Achtet auf eure Umgebung

Achtet bei der Spielumgebung bitte auf jeden Fall darauf, nach Unebenheiten im Boden, Löchern, Ästen oder anderen Stolperfallen zu schauen bevor ihr loslegt. Ein Spielbereich direkt vor einem Fluss könnte ebenfalls unpraktisch enden wenn ihr euch mit einem Hechtsprung vor einem feindlichen Schuss in Sicherheit bringen wollt – zumal die Quest nicht wasserdicht ist (ein weiterer Grund für die fehlende Outdoor-Freigabe durch Oculus).

–> Virtual Reality Areascale ausprobiert (Artikel von Dod bei Gamestar)

Ideal ist es, Outdoor-VR nur zusammen mit einer weiteren Person zu probieren. Einerseits, damit ihr jemanden für die unweigerlich komischen Kameraaufnahmen zur Verfügung habt, andererseits damit die Begleitperson euch notfalls vor Hindernissen warnen kann. Bedenkt auch, dass freilaufende VR-Nutzer noch eher ungewöhnlich sind und daher vorbeifahrende Rad- und Autofahrer durchaus irritieren könnten..

Dass sich Oculus Quest trotz aller Outdoor-Warnungen auch für den Einsatz im Freien eignet, haben wir im folgenden (und nicht unbedingt ernst gemeinten) Video festgehalten:

 

Einige der Links in diesem Artikel sind (unter Umständen) sogenannte Affiliate-Links. Mit einem Kauf über einen dieser Links bekommen wir eine kleine Provision, für euch ändert sich nichts.

Anzeige




Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.