Unbekannte AMD-GPU schlägt RTX 2080 Ti um 17% im OpenVR Benchmark

Der noch sehr junge OpenVR Benchmark zeigt unter Umständen bereits AMDs „Big Navi“ genannten RTX 2080 TI-Killer. 

Immer wieder landen versehentlich oder absichtlich Benchmarkergebnisse bisher noch nicht erschienener Grafikkarten. Noch interessanter wird es, wenn die entsprechende Grafikkarte noch nicht einmal offiziell angekündigt wurde und dann im Benchmark auch noch das aktuelle GPU-Topmodell problemlos deklassiert.

So geschehen im OpenVR Benchmark, dem bereits an dieser Stelle von uns vorgestelltem Benchmark für den Vergleich von GPUs und VR-Headsets. Der auf Basis des Spieles CyubeVR arbeitende Benchmark misst in einer kurzen Sequenz die Performance, die Ergebnisse lassen sich später sowohl nach GPU als auch nach genutzter VR-Brille auflisten, so dass ihr anhand der Ergebnisse eurer GPU schauen könnt, wie die Leistung beispielsweise mit einer höher auflösenden Brille aussehen würde. Der Benchmark ist kostenlos bei Steam erhältlich, lediglich für eigene Leaderboard-Einträge benötigt ihr den kostenpflichtigen DLC.

Hier wurde eine HTC Vive mit 90Hz und einer Renderauflösung von 1.512×1.680 von einem anonymen Nutzer getestet – mit einer nicht näher definierten AMD Radeon-GPU. Interessant ist auch der genutzte Prozessor, der vom Tool als AMD Engineering-Sample ausgelesen wird.

Interessant sind die Ergebnisse mit der gleichen VR-Brille und in identischer Auflösung – die Werte der RTX 2070 und GTX 1660 Ti wurden mit deutlich geringeren Auflösungen erstellt und sind daher für uns nicht aussagekräftig. Im Vergleich zur Nvidia RTX 2080 Ti, dem Topmodell des Herstellers, ergibt sich ein Wert von 103.32 zu 88.10. Ein beeindruckendes Leistungsplus von 17% – und an zu langsamen CPUs dürfte es angesichts des bei der RTX 2080 Ti eingesetzen Core i9-9900K auch eher nicht gelegen haben.

RX 5700XT schneidet deutlich schlechter ab

Die hohe Leistung der mysteriösen AMD-GPU ist noch beeindruckender, wenn man sich das recht schlechte Abschneiden der Radeon RX 5700XT, dem aktuellen AMD-Spitzenmodell übrigens, anschaut: Unser Discord-User (und Kuchenlieferant) RePu1980 erzielte mit Ryzen 7 3700X und RX5700XT mit einer gegenüber der Vive allerdings etwas höher auflösenden Oculus Rift S einen Wert von 51.29.

 

Natürlich besteht die Möglichkeit, dass ein Nutzer hier bewusst gefälschte Daten übermittelt hat – wozu aber dieser große Aufwand für einen doch eher unbekannten und jungen Benchmark? Entwickler Stonebrick Studios zeigte sich auf Nachfrage selbst überrascht von diesem Eintrag. Es ist seiner Meinung nach durchaus denkbar, dass ein AMD-Mitarbeiter nicht wusste, dass nach einem Benchmarkdurchlauf automatisch ein Ergebnis mit grob ausgelesener Hardware übermittelt wird – üblicherweise dürften interne Tester so etwas verhindern wollen. Wir gehen daher tatsächlich von einem echten Ergebnis aus.

Big Navi mit RDNA2

Bei der so gut abschneidenen Radeon-GPU dürfte es sich um die von AMDs CEO Lisa Su versprochene Big Navi GPU handeln. Die bereits verfügbaren Radeon RX5500(XT) und 5700(XT) sowie die bald kommende RX 5600XT basieren dabei auf der Navi-GPU mit neuer RDNA-Architektur. Es deutet sich aber an, dass die kommenden Topmodelle bereits auf die erweiterte RDNA2-Architektur setzen werden.

Diese soll in einer optimierten 7nm-Fertigung (7nm+) mit verbesserter Effizienz gefertigt werden und im Gegensatz zu RDNA auch Hardwaresupport für Raytracing bieten. Bislang gab es keine Hinweise auf die tatsächliche Performance, viele Marktbeobachter gingen allerdings eher von einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit der RTX 2080 Ti aus. Ein Leistungsvorsprung von 17% ausgerechnet in VR, einer Disziplin in der sich Nvidia bislang durch mehr Support und Optimierung hervorgetan hat, wäre beachtlich und könnte Nvidia zudem zu Preisanpassungen (und einer 2080 Ti Super) zwingen.

Quelle: wccftech, Discord VR-Legion

OpenVR Benchmark
OpenVR Benchmark
Entwickler: Stonebrick Studios UG
Preis: 0

 

Einige der Links in diesem Artikel sind (unter Umständen) sogenannte Affiliate-Links. Mit einem Kauf über einen dieser Links bekommen wir eine kleine Provision, für euch ändert sich nichts.

Anzeige




2 Kommentare

  1. Wäre es die selbe CPU wie bei der 2080TI wäre es aussagekräftiger, außerdem wenn diese AMD GPU tatsächlich mehr Leistung wie eine 2080TI hat, wird sie auch mehr wie eine 2080TI kosten.

  2. Es ist sogar fast noch aussagekräftiger weil offenbar eine Notebook-CPU genutzt wurde. Die sind ja dann doch meist nicht ganz so schnell wie beispielsweise Intels 9900K der beim Test der 2080 Ti zum Einsatz kam.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.